1969 in Berlin
gegründet!

LAT Gruppe

Unsere Geschichte

Hinter dem mittlerweile in zweiter Generation von Arabelle Laternser und Larissa Zeichhardt geführten und kürzlich liebevoll als „Schwesternwirtschaft“ bezeichneten mittelständischen Familienunternehmen steht ein starkes Team das rund ums Gleis und im ÖPNV.

Gegründet wurde die LAT Gruppe im Jahre 1969 durch Heinz Laternser in Berlin. Nach einer Ausbildung zum Fernmeldetechniker bei der Deutschen Bundespost erkannte der damals erst 23 Jahre alte Gründer schnell, dass er unternehmerisch auf eigenen Beinen stehen wollte. Mit einem ersten großen Auftrag für die Deutsche Bundespost erwarb sich das noch junge Unternehmen schnell einen hervorragenden Ruf in der Branche.

Weitere Aufträge ließen nicht lange auf sich warten und das rasch wachsende Unternehmen siedelte sich nach Zwischenstationen unter anderem am Nollendorfplatz schließlich auf dem unternehmenseigenen Grundstück in der Götelstraße direkt an der Havel in Berlin Spandau an. Nachdem der Geschäftsbetrieb dort zunächst provisorisch aus Containern heraus abgewickelt wurde, erfolgte 1993 der Umzug in den repräsentativen Neubau, an dessen Giebel bis heute der markante LAT Schriftzug prangt.

1996 übernimmt die LAT Gruppe das Familienunternehmen Wollny Kommunikationstechnik, Heinz Laternser möchte den Mitarbeitern des verstorbenen Unternehmerfreundes eine Perspektive bieten, hat aber auch einen innovativen Hintergedanken: Die „neue“ LAT Funkanlagen-Service GmbH soll den wachsenden Fuhrpark mit eigenem Firmen Betriebsfunksystem ausstatten. Zu einer Zeit zu der selbst Knochenhandys mit Antenne, wie das „Siemens S4 Power“, noch rar waren und die Vielfalt an Klapphandys den Markt noch erobern sollten, ein logistischer Wettbewerbsvorteil der sich schnell bezahlt machte.

Für die LAT Fernmelde-Montagen und Tiefbau GmbH wurde eine Werkstatthalle (und später auch Büroräume) in der Modersohnstraße in Berlin-Friedrichshain errichtet. Die Zweigniederlassung „Projektgruppe Bahnen“, unter der Leitung von Prokurist Johann Slink, war strategisch gewählt: Direkt am Gleis und im Herzen der Hauptstadt. Die solide, termintreue, qualitativ gute Arbeit ließ das Auftragsvolumen schnell wachsen und führte zu einem festen Kundenstamm: Dank unseren qualifizierten Bereichsleitern, zuverlässigen Projektleitern im Bereich Kommunikations- und Sicherheitstechnik, sowie flexiblen Bauleitern und tatkräftigen Bautrupps rund ums Gleis, sind wir heute ein am Markt bekanntes, mittelständisches Unternehmen, das für die Herausforderung der Zukunft bestens gerüstet ist.